HiOS

Sturzfluten und wild abfließendes Wasser in Bayern: Erfassen, Erforschen, Evaluieren

Die Technische Universität München, Lehrstuhl für Hydrologie und Flussgebietsmanagement (Prof. Disse), bearbeitet in Kooperation mit der Ludwig-Maximilians-Universität München, Department für Geographie (Prof. Ludwig) und dem Leibniz-Rechenzentrum (Prof. Kranzlmüller) im Auftrag des Landesamtes für Umwelt das Forschungsvorhaben HiOS (Hinweiskarten Oberflächenabfluss & Sturzflut). Das Ziel des Vorhabens ist die Entwicklung und Erprobung eines Verfahrens zur Evaluierung und Klassifizierung der Gefährdung der bayerischen Kommunen durch Oberflächenabfluss und Sturzfluten. Dabei sollen mit Hilfe einer GIS-Anwendung oberflächenabfluss- und sturzflutbegünstigende bzw. -auslösende Faktoren abgefragt, verknüpft und bewertet werden.

Die Ergebnisse sollen anschließend in einer bayernweiten Hinweiskarte aufbereitet werden. Im Rahmen des Projekts sollen zudem die Möglichkeiten der hydrologischen und hydrodynamischen Simulation von Oberflächenabfluss- und Sturzflutereignissen untersucht werden. Dabei werden verschiedene Modelle auf ihre grundsätzliche Eignung für diesen Anwendungszweck geprüft. Hierfür ist auch die Nachmodellierung von abgelaufenen Schadensereignissen vorgesehen.

 

Auftraggeber: Bayerisches Landesamt für Umwelt (LfU)
Projektdauer: August 2017 bis August 2020
Kooperationspartner: Ludwig-Maximilians-Universität München, Department für Geographie, Prof. Ludwig; Leibniz-Rechenzentrum der bayerischen Akademie der Wissenschaften, Prof. Kranzlmüller
Projektverantwortlicher TUM: Prof. Markus Disse
Projektverantwortlicher LMU: Prof. Ralf Ludwig
Projektverantwortlicher LRZ: Dr. Anton Frank
Projektleitung: Maria Kaiser
Projektbearbeitung: Karl Broich, Qing Lin, Thomas Pflugbeil, Johannes Mitterer, Maria Kaiser, Fabian von Trentini, Florian Willkofer, Jens Weismüller, Hai Nguyen 
Beratend tätig: Jorge Leandro

Weitere Informationen: http://www.hios-projekt.de/