Glonn

Messaufbau zur Erfassung des Direktabflusses; links: Zwischenabfluss in zwei Ebenen, rechts-oben: Oberflächenabfluss, rechts-unten: Zwischenabflussereignis

Im Rahmen des Projekts „ProNaHo“ werden seit Frühjahr 2016 Untersuchungen zur Bestimmung des Landnutzungseinflusses auf die Abflussbildung und -konzentration durchgeführt. 

Die Messfelder befinden sich im südlichen Teil des Einzugsgebiets der Glonn und damit am südlichen Rand der Fließgewässerlandschaft des Tertiärhügellandes. Sie sind parallel an einem in nord-westlicher Richtung ausgerichteten Hang angeordnet und schließen eine Acker-, eine Grünland- und eine Waldfläche ein.

Die erfassten Parameter beinhalten den meteorologischen Input auf der Freifläche und im Wald, die bodenhydraulischen Eigenschaften auf den Messflächen und der Abfluss am Hangfuß der Felder. Die Bodenfeuchte und Saugspannung wird an je drei Standorten in zwei Tiefen erfasst. Die Messung der Abflusskomponenten erfolgt in Grabensystemen, in denen der Oberflächenabfluss und der Zwischenabfluss in zwei Ebenen und drei Segmenten gemessen wird. So kann neben den Unterschieden mit der Landnutzung auch die horizontale und vertikale Heterogenität des Wasserflusses im Boden untersucht werden.

Lage und Ansicht des Messgebiets; oben: Standort der Messhänge im südlichen Glonn-Gebiet (Tertiärhügelland), unten: Ansicht des Messhangs mit Akkumulationsflächen und Positionierung der Gräben und Bodensensoren